Spielzeug für die Katze – Eine Liste mit Klassikern und Neuheiten

Für alle Katzenhalter, die ihrer Katze eine Freude machen möchten, habe ich hier eine Liste mit beliebten Katzenspielzeugen angelegt. Die vorgestellten Produkte haben sich bewährt und liegen bei den meisten Katzen ganz hoch im Kurs. Sie reizen den angeborenen Jagdinstinkt der Katzen, trainieren die Motorik oder das Denkvermögen. Wer mit seiner Katze ausgelassen spielen und toben möchte oder Spielzeug sucht, mit dem sich Katzen auch in Abwesenheit von Herrchen/Frauchen beschäftigen können, der wird in meiner Liste sicher etwas passendes finden!

Beliebtes Katzenspielzeug – Von diesem Spielzeug können Katzen nie genug bekommen

1. Die Katzenangel ist die Mutter aller Katzenspielzeuge

Die Katzenangel ist so etwas wie die Mutter aller Katzenspielzeuge. Dabei handelt es sich um eine ganz einfache aber unheimlich reizvolle Konstruktion: Ein langer Stab mit einer Schnur an dessen Ende ein interessanter Köder befestigt ist. Als Beute dienen beispielsweise Federn, Glöckchen oder Tiere aus Gummi oder Filz. Manche enthalten Cat-Nip (Katzenminze) oder machen quietschende Geräusche wie eine Maus.
Die Handhabung ist denkbar einfach: Die Katzenangel am Stab fassen und so über den Boden ziehen, dass der Köder wie ein bewegliches Beutetier wirkt. Fast alle Katzen springen sofort auf dieses Reizschema an und jagen der Beute mit Begeisterung hinterher.
Durch den langen Stab und die Schnur ist der Mensch nicht so leicht als Dirigent der Katzenangel erkennbar. Der Köder wirkt deshalb besonders authentisch und reizvoll. Viele Katzen rasen dem Köder nach, bis sie völlig ausgepowert auf dem Boden liegen. Ein Riesenspaß für Mensch und Tier. Tipp: Kauft euch eine Katzenangel mit verschiedenen Köderaufsätzen, sonst wird das Spiel irgendwann langweilig. Wenn dieselbe Beute x-mal erlegt wurde, verliert sie nämlich ihren Reiz. Durch neue Köder bleibt die Katzenangel ein faszinierender Dauerbrenner!

2. Der Katzentunnel ist ein spannender Rückzugsort zum Spielen, Beobachten und Faulenzen

Ein Katzentunnel oder Rascheltunnel bedient das Bedürfnis der Katze sich zurückzuziehen und zu verstecken. Mit ein paar Zusatzfunktionen wird der Tunnel zu einem beliebten Katzenspielzeug. Mehrere Öffnungen wirken beispielsweise sehr interessant, sie möchten erkundet und in Beschlag genommen werden. Der Blick aus den Tunnelöffnungen eröffnet der Katze verschiedene Perspektiven auf die Welt. Sie kann im Verborgenen ihre Lieblingsmenschen beobachten oder auf Beute lauern. Viele Spieltunnel regen durch eingebaute Knisterfolie die Sinne der Katze an. Was knackt und raschelt da so verdächtig? Das muss sofort inspiziert werden! Zum Teil sind die Spieltunnel mit Sisal-Kratzmatten oder Bürstenbogen ausgestattet, die gerne zum Krallenwetzen und Kratzen verwendet werden. Hinzu kommen häufig eingearbeitete Spielzeuge, beispielsweise Bälle oder Plüschtiere, und weiche Elemente zum Kuscheln und Faulenzen. Katzentunnel sind multifunktionale Spielzeuge und dürfen in keinem Katzenhaushalt fehlen!

3. Spielbälle wecken den Jagdinstinkt und bringen die Katze auf Trab

Spielbälle für Katzen gehören ebenfalls in die Kategorie: „Old, but gold“. Ein unkontrolliert springender Ball weckt die Raubkatze in unserem Stubentigern. Sie versuchen sofort die Beute zu greifen und jagen ihr hinterher. Spielbälle gibt es in unzähligen Formen, Größen und Farben. Typischerweise werden Materialien wie Plüsch, Sisal, Schaumstoff, Gummi, Kunststoff, Federn, Fell, Leinwand oder Schafswolle zur Herstellung von Spielbällen verwandt, die viel aushalten und mit ihrer Haptik einen zusätzlichen Reiz auf die Katze ausüben. Manche Spielbälle haben eine Füllung aus Leckerlis oder wunderbar duftender Katzenminze, andere faszinieren die Katze durch Geräusche oder Lichteffekte. Jeder Katzenhalter sollte verschiedene Spielbälle auf Lager haben, das bringt Abwechslung ins Spiel und lockt die Raubkatze immer wieder hervor.

4. Die lebensechte Spielmaus ist der Klassiker unter den Katzenspielzeugen und wird nie langweilig

Spielmäuse sind echte Klassiker unter den Katzenspielzeugen. Kein anderes Tier übt eine so starken Reiz auf unsere Stubentiger aus wie die Maus. Besonders realistisch wirken Spielmäuse aus Plüsch oder anderen fellähnlichen Materialien, die bei jeder Berührung ein helles Fiepen von sich geben. Es gibt zahlreiche Spielmäuse auf dem Markt. Manche sind mit Katzenminze (CatNip) gefüllt oder können per Fernsteuerung bewegt werden. Tipp: Vor dem Kauf unbedingt die Verarbeitungsqualität anhand von Kundenbewertungen prüfen. So eine Spielmaus muss viel aushalten und es wäre doch schade, wenn sie bereits nach ein paar beherzten Bissen auseinanderfällt. Wichtig ist auch die Frage nach dem Batterieantrieb. Welche Batterien werden benötigt und wie lange halten sie? Knopfzellen sind wesentlich teurer als gewöhnliche AAA-Batterien.
Spielmäuse sind echte Dauerbrenner. Selbst wenn sie zwischendurch ein Mal langweilig werden, gewinnen sie nach ein paar Tagen Pause immer wieder ihren Reiz zurück. Das Beuteschema „Maus“ bleibt ewig aktuell. Spielmäuse sorgen für viel Bewegung und befriedigen den natürlichen Jagdtrieb der Katze.

5. Die Spielschiene – Ein neues und faszinierendes Katzenspielzeug

Die Spielschiene ist eine Art flache Kugelbahn für Katzen. Die Kugeln rollen auf einer ebenerdigen kreis- oder s-förmigen Bahn hin und her und reizen dadurch den Jagdinstinkt der Tiere. Die Bahn ist fast durchgängig mit einer durchsichtigen Abdeckung überdacht, nur an einzelnen Stellen kann die Katze auf die Kugeln zugreifen. Die Öffnungen sind aber so eng, dass nur eine Pfote hindurchpasst, nicht aber die Kugeln. Bei jedem Schlag mit der Pfote sausen die Kugeln durch die Bahn wie eine fliehende Beute. Viele Spielschienen bestehen aus mehreren Elementen und können beliebig zusammengesteckt und durch Erweiterungsets verlängert werden. Manche enthalten leuchtende Kugeln um den Spieltrieb der Katze zusätzlich zu reizen, andere faszinieren durch Geräuschfunktionen. Mit eine Spielschienen können sich Katzen selbständig beschäftigen. Ein ideales Spielzeug für reine Wohnungskatzen, die viel Zeit alleine verbringen müssen.

6. Das Activity-Board – Spielerisches Training für Körper und Geist

Das Activity-Board ist ein relativ neues Produkt auf dem großen Markt der Katzenspielzeuge. Dabei handelt es sich um ein Brett aus pflegeleichtem Kunststoff mit verschiedenen Aufbauten, beispielsweise Behältern mit schmalen Öffnungen, einem Feld aus eng gestaffelten senkrecht stehenden Stäben oder engen Fugen. Die einzelnen Spielelemente werden mit kleinen Leckerlis oder Trockenfutter bestückt. Sie sind so dimensioniert, dass die Katze nicht einfach mit dem Maul zugreifen kann. Sie kann ihr Futter sehen und riechen, aber nicht einfach schnappen. Vielmehr ist Köpfchen gefragt. Die Katze muss überlegen, wie sie am besten an die Leckerlis kommt, beispielsweise durch geschicktes Angeln mit den Pfoten oder durch den Einsatz der Zunge. Die richtige Idee wird automatisch mit einem Häppchen Futter belohnt. Das spornt die Katze dazu an es immer weiter zu versuchen, bis sie alle Leckerlis aus den Spielelementen geborgen hat. Activity-Boards üben auf Katzen einen starken Reiz aus. Die Mischung aus Gehirn-Jogging, Bewegung und Belohnung fasziniert die Stubentiger immer wieder aufs Neue. Mit dem Spielzeug können sich die Katzen auch in Abwesenheit des Menschen beschäftigen. Ein Mal mit Leckerlis bestückt, bietet das Activity-Board längere Zeit beste Unterhaltung.
Schöner Nebeneffekt: Das Geschicklichkeitsspiel trainiert die Feinmotorik und das Denkvermögen der Katze!

7. Der Laserpointer treibt die Katze zur Raserei

Laserpointer wurden ursprünglich nicht als Katzenspielzeuge konzipiert, findige Katzenbesitzer haben aber schnell herausgefunden, dass die starken Minitaschenlampen
eine faszinierende Wirkung auf Katzen haben. Die Stubentiger versuchen mit großen Enthusiasmus den beweglichen Lichtpunkt zu jagen und gehen dabei buchstäblich die Wände hoch. Für den Menschen ist der Laserpointer ein unheimlich bequemes Katzenspielzeug, er kann gemütlich auf der Couch chillen und sein Katze mit kleinen Handbewegungen auf Trab bringen.
Laserpointer sind aber nicht unumstritten, manche Tierschutzorganisationen lehnen diese Instrumente vehement ab. Eben weil Laserpointer ursprünglich nicht als Katzenspielzeug gedacht waren, ist ihre Leuchtkraft nicht auf die empfindlichen Augen unserer Lieblinge abgestimmt. Leistungsstarke Laserpointer können das Katzenauge schädigen, deshalb sollten Katzenbesitzer nur Produkte der Klasse 1 bis 2 verwenden und auf Billigware aus Fernost verzichten. Wenngleich Laserpointer mit entsprechend geringer Leuchtkraft kein Risiko für Katzenaugen darstellen, sollten Katzenbesitzer trotzdem darauf achten, nie direkt in die Augen des Tieres zu leuchten. Aus diesem Grund sind automatische Laserpointer die in bestimmten Abständen Lichtpunkte in den Raum projezieren für Katzen ungeeignet. Sie können jederzeit zufällig die Augen der Katze treffen.
Bei vorsichtigem Einsatz sind schwache Laserpointer ein tolles Spielzeug für Katzen. Tipp: Weil die Katze den Laserpunkt naturgemäß nie richtig zu fassen bekommt, braucht sie nach erfolgreicher Jagd eine Belohnung, sonst endet die lustige Raserei in Frustration.

8. Wo gibt‘ das tolle Katzenspielzeug?

Die hier vorgestellten Katzenspielzeuge könnt ihr auf der Seit https://www.spielzeug-katze.de/ bestellen. Dort findet ihr unter anderem die Katzenspielzeug-Bestseller von Amazon und viele ausführliche Produktbeschreibungen.